Wichtiger Hinweis: Diese Website benötigt JavaScript um korrekt zu funktionieren. Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript oder Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Webbrowser.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser für ein besseres Interneterlebnis.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser unterstützt keine Cookies oder Sie haben Cookies deaktiviert. Auf dieser Website müssen Cookies aktiviert sein um alle Funktionen nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Webbrowser.

Betriebswirte IHK

  • Geprüfte Betriebswirte (IHK)

    Die Qualifizierung zum Betriebswirt IHK bildet die oberste Ebene des Fortbildungssytems des DIHK und stellt damit den höchsten kaufmännischen Fortbild ...

    Die Qualifizierung zum Betriebswirt IHK bildet die oberste Ebene des Fortbildungssytems des DIHK und stellt damit den höchsten kaufmännischen Fortbildungsabschluss nach dem Berufsbildungsgesetz dar.

    Im Vordergrund steht die Vermittlung von Managementwissen, um betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und vielschichtige Problemstellungen im Unternehmen zu analysieren und selbstständig lösen zu können. Dabei ist diese Fortbildung durch folgende Aspekte gekennzeichnet:

    • Branchenübergreifend
    • Praxisbezogen und handlungsorientiert
    • Interdisziplinär
    • International

    Ziel des Lehrgangs ist es, die Absolventen für strategische Führungsaufgaben und -positionen in allen Wirtschaftssektoren - Industrie, Handel und Dienstleistungen -  zu qualifizieren.

    Die Antworten auf die häufigsten Fragen zu diesem Lehrgang haben wir in den folgenden Absätzen zusammengestellt.
    Alle Informationen auf einen Blick inkl. Kosten und Terminen finden Sie in unseren Kurzinfos Geprüfte Betriebswirte (IHK), die Sie im Kasten "Detailinfos" in der Spalte rechts als PDF-Download erhalten.

    Lehrgang "Betriebswirt IHK" im Kursfinder


  • Zielgruppe: Für wen eignet sich diese Fortbildung?

    Die Fortbildung zu Geprüften Betriebswirten IHK richtet sich an Kaufleute mit mehrjähriger Berufspraxis, die bereits einen ersten IHK-Fortbildungsabschluss zum Fachwirt/zur Fachwirtin oder zum Fachkaufmann/ zur Fachkauffrau erworben haben.

    Es werden Fachkenntnisse und methodische Kompetenzen vermittelt, die auf denen des ersten Fortbildungsabschlusses aufbauen, um die Absolventen zur Übernahme von Management- und Führungsaufgaben zu befähigen.

    Für Berufspraktiker mit mehrjähriger Erfahrung ist die Qualifizierung zum Geprüften Betriebswirt IHK eine attraktive Alternative, um ohne ein Studium einen betriebswirtschaftlichen Abschluss zu erwerben.

  • Erfülle ich die Prüfungsvoraussetzungen?

    Wenn Sie eine Anmeldung zum Fortbildungslehrgang zum "Geprüften Betriebswirt (IHK)" in Betracht ziehen, sollten Sie vorher unbedingt prüfen, ob Sie die Voraussetzungen zur Prüfungszulassung vor der IHK Hannover erfüllen.
     
    Die Prüfungszulassung wird ausschließlich von der IHK Hannover geprüft und bescheinigt, nicht vom BNW! Hier der Link zur IHK Hannover:
     
    Für die Zulassung zur Prüfung vor der IHK sind folgende Voraussetzungen nachzuweisen: (zum Zeitpunkt der 1. Prüfung dieser Fortbildung)
    1. Eine mit Erfolg abgelegte Prüfung zum Fachwirt IHK (m/w) oder zum Fachkaufmann IHK (m/w), oder eine vergleichbare kaufmännische Fortbildungsprüfung nach dem Berufsbildungsgesetz
      oder
    2. eine mit Erfolg abgelegte staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung an einer auf eine Berufsausbildung aufbauenden kaufmännischen Fachschule und eine anschließende mindestens 3-jährige Berufspraxis 
    Die Berufspraxis im Sinne der Nummer 2 muss in Tätigkeiten abgeleistet sein, die der beruflichen Qualifikation eines Geprüften Betriebswirtes IHK dienlich sind.
    Nehmen Sie ggf. zur Klärung Ihrer individuellen Voraussetzungen vorher Kontakt mit der IHK Hannover auf.
    Bitte beachten Sie, dass für die Prüfungs- und Lehrgangsteilnahme Grundkenntnisse in Englisch Voraussetzung sind.

  • Worum geht´s? Die Unterrichtsfächer

    Der Fortbildungslehrgang zum "Geprüften Betriebswirt IHK" ist in drei Teile unterteilt, die jeweils mit einer eigenen Prüfung abschließen:

    Teil 1: Wirtschaftliches Handelns und betriebliche Leistungsprozesse

    • Arbeitsmethodik
    • Marketing-Management
    • Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens
    • Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung
    • Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen

    Teil 2: Führung und Management im Unternehmen

    • Unternehmensführung
    • Unternehmensorganisation und Projektmanagement
    • Personalmanagement

    Teil 3: Projektarbeit und projektarbeitbezogenes Fachgespräch

    Alle Informationen auf einen Blick inkl. Kosten und Terminen finden Sie in unseren Kurzinfos Geprüfte Betriebswirte (IHK), die Sie im Kasten "Detailinfos" in der Spalte rechts als PDF-Download erhalten.

  • Welche Kosten fallen an und gibt es finanzielle Förderung?

    Kosten

    Die Gesamtkosten für die erfolgreiche Fortbildung setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen:

    1. Die Lehrgangsgebühr, die vom BNW für die Teilnahme an der Fortbildung erhoben wird.
    2. Prüfungsgebühren der IHK Hannover, über die Sie vor den Prüfungen direkt von der IHK eine Rechnung erhalten.
    3. Kosten für Fachliteratur zum Lehrgang, deren Beschaffung wir Ihnen empfehlen (aber nicht vorschreiben).

    Die aktuellen Beträge zu den genannten Kostenpositionen finden Sie in den Veranstaltungsdetails des jeweiligen Fortbildungslehrgangs in unserem Kursfinder.

    Alle Informationen auf einen Blick inkl. Kosten und Terminen finden Sie in unseren Kurzinfos, die Sie im Kasten "Detailinfos" in der Spalte rechts als PDF-Download erhalten.


    Finanzielle Förderung für Privatzahler: "Aufstiegs-Bafög"

    Fachkräfte, die sich in unseren Lehrgängen weiterqualifizieren möchten, können auf Antrag staatliche Förderung erhalten: das „Aufstiegs-BAföG“

    • Einen Zuschuss zu den Lehrgangs- und Prüfungs­gebühren, der nicht zurückgezahlt werden muss!
    • Ein zinsgünstiges Darlehen über die Kosten der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, das nach Abschluss der Fortbildung in Raten zurückgezahlt werden muss. Nach erfolg­reichem Abschluss der Fortbildung erhalten die Absolventen zusätzlich einen Darlehens­teilerlass des auf die Lehrgangs- und Prü­fungsgebühren entfallenen Restdarlehens.                                          

    Wichtig:

    Ggf. bezuschusst werden auch die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren für die Ausbilder­eignungsprüfung (AEVO), wenn diese im Rahmen der Fortbildung absolviert wird.

    Wird der Ausbildereignungs-Kurs vor dem Lehrgang absol­viert, muss der Antrag auf Förderung beider Lehrgänge spätestens im Verlauf des vor­geschalteten Ausbildereignungskurses gestellt werden.

    Fragen zum Aufstiegs-Bafög:

    Bitte beachten Sie, dass die Bewilligung der Förderung ausschließlich durch die NBank stattfindet. Aus diesem Grund können wir Sie zwar in der Sache beraten, aber keine Gewähr für die Entscheidung über eine Förderung oder die Förderhöhe übernehmen.

     Detaillierte Informationen und Auskünfte hierzu erhalten Sie unter folgenden Adressen und Telefonnummern:

    • Nbank:
      www.Nbank.de
    • (Stichwort „Aufstiegs-BAföG“)
      Nbank, Günter-Wagner-Allee 12-14,
      30177 Hannover, Tel.: 0511 30031-0

    Bundesministerium für Bildung und Forschung:
    www.aufstiegs-bafoeg.de
    Gebührenfreie Info-Hotline: 0800-6223634


    Finanzielle Förderung für Unternehmen - "WIN"

    Die NBank unterstützt mit dem "WiN"-Förderprogramm (Weiterbildung in Niederachsen) Unternehmen bei der Durchführung individueller Weiterbildungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter/innen.

    Je nach Konstellation werden seitens der NBank die Kosten der Unternehmen im Zusammenhang mit der Qualifizierung in erheblichem Maße erstattet.

    Gefördert werden Fortbildungs- und Freistellungskosten der Qualifizierung. Bitte beachten Sie, dass die Bewilligung der Förderung ausschließlich durch die NBank stattfindet. Aus diesem Grund können wir Sie zwar in der Sache beraten, aber keine Gewähr für die Entscheidung über eine Förderung oder die Förderhöhe übernehmen.

    Zu Ihrer Sicherheit informieren Sie sich auch bei der NBank:

    Alle Infos zum WiN-Förderprogramm finden Sie hier!


    Steuerliche Vorteile

    Aufwendungen für berufliche Bildungsmaßnahmen (z. B. Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, Fachliteratur, Fahrtkosten zum Lernort) können Sie bei Ihrem Finanzamt im Rahmen Ihrer Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen.


    Abrechnung

    Für die Bezahlung der Lehrgangsgebühr erhalten Sie (wenn nicht anders beschrieben) eine Rechnung zusammen mit der Einladung. Im Vergleich zu unseren höherpreisigen Fortbildungslehrgängen wird die Lehrgangsgebühr bei diesem Lehrgang in einem Betrag fällig.

    Falls Ihre Firma sich (teilweise) an der Finanzierung Ihrer Fortbildung beteiligt, kann  dies bei der Rechnungsstellung berücksichtigt werden.
    Geben Sie in diesem Fall in der Online-Buchung Ihre Firma als abweichenden Rechnungsempfänger an und teilen Sie uns mit, wie die Rechnung ausgestellt werden soll.

  • Fragen zu Problemen während des Lehrgangs

    Was passiert, wenn ich häufig im Unterricht fehle (Krankheit, beruflich bedingt)?

    Während einer Fortbildung, kommt es immer mal vor, dass Sie beruflich oder privat verhindert sind - dies ist kein Problem! In solchen Fällen werden Ihre Mitschüler Sie sicherlich über den verpassten Stoff informieren.
    Allerdings sollte bei den Fehlzeiten ein gewisses Maß nicht überschritten werden. Sie gefährden sonst Ihren Prüfungserfolg und eventuell Ihre finanzielle Förderung durch das "Aufstiegs-BAföG".
    Das BNW ist verpflichtet, der NBank in regelmäßigen Abständen mitzuteilen, wenn Teilnehmer eine maximale Fehlzeitenquote überschreiten, um einen Missbrauch dieser Fördermittel zu verhindern.


    Welche Folgen hat es, wenn ich während des Lehrgangs arbeitslos werde?

    Für Ihre Teilnahme am Lehrgang hat Ihr Beschäftigungsverhältnis keine Bedeutung. Sie bezahlen die Lehrgangsgebühren bequem in Raten und können die Kosten des Lehrgangs über den gesamten Unterrichtszeitraum strecken. Damit bleiben Sie auch bei einer beruflichen Umorientierung flexibel.

    In seltenen Fällen ist die Zulassung zur Prüfung zu beachten, wenn Sie zum Zeitpunkt der Anmeldung über sehr wenig Berufserfahrung verfügen und Sie die Dauer bis zur nächsten Prüfung einkalkuliert haben, um die entsprechende Voraussetzung zu erfüllen. (siehe dazu Abschnitt "Erfülle ich die Voraussetzungen?" zum jeweiligen Lehrgangstitel.)


    Kann ich meine Teilnahme während des Lehrgangs kündigen?

    Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, Ihre Teilnahme am Lehrgang (schriftlich) zu kündigen. Beachten Sie dabei unsere AGB, die Sie auch im Rahmen der Anmeldung zur Kenntnis nehmen und akzeptieren müssen.

    Beachten Sie bitte, dass wir dazu verpflichtet sind, die NBank über Ihre Kündigung zu informieren, um den Missbrauch von Fördergeldern nach dem "Aufstiegs-BaföG" zu verhindern.


    Was passiert, wenn ich die Prüfung(en) nicht bestehe?

    Um Ihre Zweifel zu entkräften: Die Erfolgsquote bei den Prüflingen aus unseren Lehrgängen liegt bei nahezu 100 Prozent - es gibt also statistisch keinen Grund zur Sorge!

    Wenn Sie durch einzelne Fächer oder gesamte Prüfungen durchfallen sollten, haben Sie die Möglichkeit, nicht ausreichende Noten in einzelnen Fächern mit einer sog. Ergänzungsprüfung zu "korrigieren". Außerdem können Sie sich grundsätzlich zu einer Wiederholungsprüfung anmelden, die in der Prüfungsordnung des jeweiligen Lehrgangs geregelt ist.
    Daher empfehlen wir allen Teilnehmern ausdrücklich, den Lehrgang komplett zu absolvieren, um sich so die Chance auf einen erfolgreichen Abschluss im "zweiten Anlauf" zu bewahren.

Login geschützter Bereich

Bitte geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.

Nutzername oder Passwort falsch.